AWO Berlin-Mitte startet mit Kältehilfe am 20. November

von AWO Südwest

Der AWO Kreisverband Berlin-Mitte e.V. startet zum 20. November im JugendKulturZentrum Pumpe, Lützowstr. 42, 10785 Berlin erstmalig mit der Kältehilfe.

„Wir freuen uns sehr, dass wir in Zusammenarbeit mit dem Bezirksamt Mitte und der Pumpe die Kältehilfe für wohnungslose Menschen anbieten können. Unser Ziel ist es, ein menschenwürdiges Angebot der Versorgung mit Unterkunft, Nahrung und Kleidung zu schaffen. Die Personen, die zu uns kommen, sollen einen Ort vorfinden, an dem sie sich sicher und wertgeschätzt fühlen, an dem sie kurzzeitig zur Ruhe kommen und sich erholen können", so Manfred Nowak, Kreisvorsitzender der AWO Berlin-Mitte.

Im Zeitraum vom 20.11.2017-28.02.2018 wird die AWO Berlin-Mitte bis zu 50 Notübernachtungsplätze für obdachlose Menschen vorhalten, wovon bis zu zehn Plätze in einem abgetrennten Bereich Frauen vorbehalten sind. Die Aufnahme ins Haus kann bis maximal 22:00 Uhr erfolgen. Danach können Personen weiterhin mit dem Kälte- bzw. Wärmebus gebracht werden. Am Folgetag muss das Haus bis 8:00 Uhr verlassen werden.

Neben dem generellen Schutz vor Kälte, Bedrohung und Gewalt umfasst das Angebot in der Kältehilfe unter anderem eine hygienische Grundversorgung, ein warmes Abendessen und ein Frühstück sowie die Ausgabe von Kleiderspenden. Es besteht zudem das Ziel, stundenweise eine medizinische Grundversorgung durch ehrenamtliche Ärzt*innen sicherzustellen. Die Vermittlung an weiterführende Beratungs- und Unterstützungsangebote ist ebenfalls vorgesehen.

Sachspenden für die Kältehilfe werden sehr gerne angenommen. Eine detaillierte Auflistung mit den aktuellen Bedarfen findet sich auf www.awo-mitte.de.
Die Kältehilfe ist per Mail unter kaeltehilfe@awo-mitte.de und telefonisch unter 0151/71037037 erreichbar.

Der AWO Kreisverband Berlin-Mitte e.V. ist einer der großen Träger sozialer Arbeit in Berlin. Er bietet für Kinder, Jugendliche, Erwachsene, Familien und ältere Menschen vielfältige und umfassende soziale Dienstleistungen an. Unter anderem ist der Kreisverband seit über 30 Jahren in der Wohnungslosenhilfe tätig und Träger verschiedener frauenspezifischer Einrichtungen, die sich u.a. an straffällige und wohnungslose Frauen richten.
(Pressekontakt: Julika Krimphove)

Zurück