Kiezverstecke: Künstlerfriedhof Stubenrauchstraße

von AWO Südwest

Er wurde 1881 als „Begräbnisplatz der Gemeinde Friedenau" angelegt und trägt heute den Namen „III. Städtischer Friedhof Stubenrauchstraße". Aber im Volksmund ist es der „Künstlerfriedhof", weil zahlreiche Maler, Bildhauer, Schriftsteller, Schauspieler und Musiker aus der nahen Wilmersdorfer Künstlerkolonie auf ihm ihre letzte Ruhe fanden. Und als hier 1992 Marlene Dietrich und 2004 Helmut Newton beigesetzt wurden, verfestigte sich dieser Name. Zahlreiche Gräber Friedenauer und Schöneberger Persönlichkeiten wurden zu Ehrengräbern der Stadt Berlin. Ein Columbarium (Urnenhalle) vervollständigt die Besonderheit dieses Friedhofs, über den Sie Eva Liebchen von der AWO Friedenau führt.

Mittwoch, 30.05.2018 - 15:00 – 16:30 Uhr
Treffpunkt: Friedhofseingang Stubenrauchstr. 43-45 (Ecke Südwestkorso)

Anmeldungen können per Tel.: 030 - 91 50 27 00, per E-Mail: anmeldung@dilek-kolat.com oder persönlich in der Schmiljanstraße 17, Büro Kolat 12161 Berlin-Friedenau abgegeben werden.

Zurück