Willkommen bei der AWO - Kreisverband Südwest e.V.

Regionalbüro Steglitz - Reinhold-Voht-Haus
Kreisbüro Zehlendorf - Mörchinger Str.
Regionalbüro Schöneberg - Goltzstraße
Albrechtstraße 110 Regionalbüro Tempelhof - "Spukvilla"

Bitte beachten!
Unser Bücherbasar findet wieder statt, jedoch ohne Kaffee und Kuchen und unter Einhaltung der Corona- Vorschriften (Mund-und Nasenschutz, Benutzung unseres Desinfektionsmittels sowie Beachtung der bekannten Abstandsregelung).

Die Computerkurse finden wieder ab September statt.
Einsteiger- und Fortsetzerkurse starten am 02./.03.09.2020.
Für Rückfragen und Anmeldung stehen wir gern zur Verfügung unter 713 870 90/50 oder
steglitz@awo-suedwest.de

Die Kleiderkammer ist zwischen dem 21.Dezember 2020 und 11.Januar 2021 geschlossen.

Grimms Märchen – Der Wolf und die sieben jungen Geißlein

Seit dem 06.02.2020 gibt es wieder neue Wohlfahrtsmarken: „Der Wolf und die sieben jungen Geißlein“.
Die Marken sind auch im Regionalbüro Osdorfer Straße 121 erhältlich.

Mehr...

Im Zeichen von Corona                                                    Ein Gedicht von Renate Schilde/Juli 2020


Auf den Straßen, in den Städten,                                                 
sieht man Buben und auch Mädchen
mit der Maske vor dem Mund,
hoffen wir, ihr bleibt gesund.

Ärzte habe eine Meinung,
leider sind sie sich nicht einig,
sagen „hü“ und sagen „hot“,
ist`s vielleicht nur ein Komplott ?

Wem soll man die Worte glauben,
ach, mir ist , als ob sie rauben
den Verstand der Menschenmassen!!
Ich kanns nicht fassen.

Die Verschwörer machen Hetze
Gegen Staat und die Gesetze,
bringen Unruhe ins Land,
ins Getriebe streun sie Sand.

Lasst euch keine Angst drum machen,
glaubt nicht alle diese Sachen.
Setzt nur ein den eigenen Geist
Damit dann ein jeder weiß:

Covid 19 wird vergehen,
die Wirtschaft wieder auferstehen,
die Menschen wieder fröhlich sein
und sich ihres Lebens freu´n

Brief der Landesvorsitzenden Dr. Ina Czyborra

An die Mitglieder der Arbeiterwohlfahrt Berlin


"Liebe Freundinnen und Freunde der Berliner AWO,wir befinden uns nun in den Schulferien in Berlin und einige von euch werden sich vielleicht trotz aller Schwierigkeiten in den Sommerurlaub begeben. Dieser wird 2020 anders sein als in den Vorjahren. Auch wenn die großen Reisen ausfallen dürften, bieten Deutschland und die Nachbarländer doch erholsame Ziele.

Die Sommerpause ist stets ein guter Anlass ein erstes Resümee zu ziehen und auf die erste Jahreshälfte zurückzublicken. Das Amt der Landesvorsitzenden habe ich nun schon mehr als ein halbes Jahr inne. Wir alle blicken auf turbulente Monate zurück, die die Berliner AWO verändert und vielleicht ein Stück weit auch erneuert haben. Diese neue Situation, die Maßnahmen in den Einrichtungen, Angeboten und Beratungsstellen, Unsicherheiten und Risiken sind noch neu und ungewohnt und fordern uns immer wieder heraus. Das ist nicht leicht. Und auch ihr, die täglich mit diesen neuen Gegebenheiten zu tun habt, habt Bemerkenswertes geleistet.

Im Hauptamt haben wir einen großen Schritt getan und Arbeitsabläufe digitalisiert, um die Arbeitsfähigkeit und die Kommunikation aufrecht zu erhalten. Auch in den ehrenamtlichen Gremien, wie dem Landesvorstand und dem Landesausschuss sind wir diesen Schritt gegangen und haben die Sitzungen als Telefon- und Videokonferenzen durchgeführt. Danke auch an dieser Stelle für euren Mut, diesen Schritt mit uns zu gehen, das ist nicht selbstverständlich.

Trotz des guten Austausches haben wir doch eines gemerkt – der persönliche Kontakt und der informelle Austausch fehlt eindeutig. Besonders in herausfordernden Zeiten ist dieser wichtig. Doch auch wir wissen, dass Videokonferenzen, Telefonate und Mails nicht den persönlichen Kontakt ersetzen können. Gespräche von Angesicht zu Angesicht sind wertvoll und motivierend. Unter der aktuellen Situation leidet vor allem das Leben in unseren Abteilungen und Begegnungsstätten, das was unsere Mitgliedsorganisation ausmacht und für viele das Band ist, das sie mit der AWO verbindet. Die AWO als Familie, die Wärme und Freundschaft bedeutet.

Uns ist auch bewusst, dass auf dem schnellen Schritt der Digitalisierung nicht alle Menschen teilhaben konnten und viele Bereiche, vor allem im ehrenamtlichen Bereich, zurückstecken mussten. Das Thema Digitalisierung wird uns weiterhin begleiten und wir werden viel daransetzen, auch euch,liebe Mitglieder, mitzunehmen. Neben der vorherrschenden Corona-Thematik haben wir als AWO in den vergangenen Monaten einiges erreicht. Ein neuer Tarifvertrag wurde erfolgreich ausgehandelt. Das Tarifergebnis bringt uns näher an das Ziel heran, 100 Prozent TV-L zu zahlen. Als aktueller Federführer der Liga der Spitzenverbände der Freien Wohlfahrtspflege haben wir uns für eine umfassende „Held*innenprämie“ und eine gerechte Pflegeprämie stark gemacht. Auch für dieses Ziel werden wir weiterhin kämpfen.Während der Corona-Pandemie zeigte und zeigt sich eine starke und engagierte Berliner Zivilgesellschaft. Engagement, Courage und gegenseitige Verantwortung erleben einen gesellschaftlichen Aufschwung –auch dank euch. Dieser Trend macht Hoffnung. Ihn kann und sollte die Berliner AWO als Anlaufstelle für soziales Engagement nutzen. In diesem Sinne, bleibt engagiert und kommt gut durch den Sommer!"

Eure

Dr. Ina Czyborra
Landesvorsitzende

Die AWO-ditigal Computerschule - Das Interview

    Mehr ...

Ich bin AWO-Mitglied, weil ...

Tilman Adolph, stellv. Kreisvorsitzender des AWO Kreisverbandes Südwest e.V.

... ich anstatt nur zu meckern über alles was nicht funktioniert, aktiv im sozialen Bereich mitgestalten will und die AWO hierfür ein breites Spektrum des sozialen Engagements bietet.

Außerdem erweitert soziales Engagement ungemein den Horizont, deshalb ist mein Motto:

"AWO tut gut!"